Disziplinen

Wettbewerbsfähige Praktiken

Savate Boxe Francaise

  • Assaut: Die Leichtkontaktvariante. Ein KO oder zu starker Kontakt sind verboten.
  • Pre-Combat: Zusätzlich zur Standardausrüstung ist das tragen von Helm und Schienbeinschonern Pflicht.
  • Combat: Die Vollkontaktvariante. Ein KO ist erlaubt und sollte das Ziel des Kampfes sein.
  • Duo: Ist ein Wettbewerb in dem zwei Kämpferpaare gegeneinander antreten, um eine technische und ästhetische Leistung darzubieten, die die Techniken und Gesten des Savate Boxe Francaise beinhalten.
  • Canne de Combat: Ist der Kampf mit einem 95 cm langen Spazierstock, der einhändig geführt wird.
  • Chauss Fight: Ist eine weitere Wettbewerbsdiziplin der FIS! Die Technik entspricht weitestgehend der des Savate Boxe Francaise. Der Unterschied besteht darin, dass hier auch mit dem Schienbein getroffen werden darf!

Nicht wettbewerbsfähige Praktiken

  • Savate Défense: Savate Défense dient der Selbstverteidigung. Die verschiedenen Techniken erlauben es, mit und ohne Waffen einen Angriff abzuwehren.
  • Savate Forme: Beinhaltet die Gesamtheit der Techniken, Bewegungen und Gestik des Savate Boxe Francaise. Es wird zur rhythmischen Musik ausgeführt. Es gibt kein kämpferischen Kontakt zum Trainingspartner. Savate Forme zielt insbesondere auf die Koordination, Kondition, Flexibilität und Schnelligkeit ab.
  • Baton: Dieser Stockkampf ist im Prinzip dasgleiche wie Canne de Combat, nur das anstelle des Spazierstocks ein Kurzstock verwendet wird.